preloder
Seite auswählen

Endlich komme ich nach meiner Teilnahme beim SEO-DAY 2017 dazu eine kleine Zusammenfassung zu schreiben.

Für mich war es nach 2016 die zweite Teilnahme an einem SEO-DAY, den der Veranstalter selbst als eine der größten SEO-Konferenzen im deutschsprachigen Raum bezeichnet. Und tatsächlich machen die 45 Speaker, 850 Gäste, 200 Medienpartnern und 50 Sponsoren diese SEO Konferenz zu einem Pflichttermin der deutschen SEO-Szene. Da ich den SEO-DAY 2016 schon sehr gelungen fand und die Anreise zum rheinenergie Stadion für mich als Kölner ein Klacks ist, war es für klar, dass ich in diesem Jahr wieder dabei sein werde. Das Stadion war eine tolle Kulisse für die Konferenz und irgendwie entspannter als die Messe, in der die SEO-DAY 2016 ausgerichtet wurden.

Dieses Mal habe ich auch wirklich alles mit genommen: Einen Klasse Workshop zum Thema Linkbuilding von Bastian Grimm am Vortag, am Vorabend das Kickerturnier (bei dem wir leider schon in der Vorrunde ausgeschieden sind), beim SEO-DAY so viele Vorträge wie nur möglich und am Abend dann noch das

Abendessen und die Party. Ich habe mir also, mal ganz lax ausgedrückt, die volle SEO Dröhnung gegeben.

Das wichtigste und interessanteste beim SEO-DAY sind natürlich die Vorträge. Daher folgt hier nun eine Zusammenfassung einiger Vorträge, bei denen ich zuhören konnte. Leider konnte ich ja nicht bei allen Vorträgen dabei sein, da ja immer drei Vorträge parallel statt finden.

11 konkret umsetzbare SEO-Tipps – für jeden was dabei! – Tobias Fox, CEO verdure.de

Der Vortrag lieferte einiges bekanntes und war optimal, um in den Tag zu starten und SEO-mäßig warm zu werden. Tobias Fox, der mir am Vorabend schon durch sein hervorragendes Kickerspiel aufgefallen war, hielt einen lebendigen Vortrag mit ordentlicher Taktung an Fachtermini.

Hier seine 11 SEO- Tipps:

1 .Datengetriebene Snippet-Optimierung

Ein verantwortlicher “Snippet-Stakeholder” sollte bestimmt, kritische KPIs definiert und mit automatisierten Google Analytics PDF Reports der Optimierungsprozess schlank und effizient gestaltet werden.

2. Inhaltliche Snippet-Optimierung

Hier geht es darum in den Snippets Features durch Benefits zu ersetzen. Also sollten statt sachlicher Aufzählungen von Produkteigenschaften lieber die emotional aufbereiteten Vorteile für den Kunden geliefern werden . Dazu gab es im Vortrag folgende Quellen, um tiefer in die Materie einzusteigen: http://www.wordstream.com/blog/ws/2017/02/21/features-vs-benefits.

Dabei sollte das Snippet auf die relevanten Personas zugeschnitten sein, um deren “emotionalen Trigger” zu aktivieren. Mehr zum Thema Definition von Personas findest Du hier: https://de.ryte.com/magazine/in-7-einfachen-schritten-zu-limbic-personas

3. Drei bekannte W-Suggest Klassiker

Es wurden drei W-Fragen Tools vor gestellt:

Die Tools beschleunigen die Content Recherche und helfen dabei den User besser zu verstehen und relevanten Content zu entwickeln.

4. Relevante Fragen relevanter Dokumente

Zur Recherche echter Fragen von echten Usern wird das Tool termlabs.io empfohlen. Es gibt eine kostenlose Test-Version, grundsätzlich ist es aber kostenpflichtig. Auf dem SEO-DAY wurde das Tool recht häufig gelobt.

5. Gratis „Uptime Monitoring-Tools“

Nutze kostenlose Tools wie statuscake.com oder uptimerobot.com um die Verfügbarkeit Deiner Website zu überwachen und schnell auf  negative Veränderungen reagieren zu können.

6. URL Monitoring

Wenn mehrere Mitarbeiter an einer Website arbeiten, können Änderungen wie das Löschen von URLs oder Texten negative Auswirkungen auf das Ranking haben, ohne das es direkt bemerkt wird. Das Tool url-monitor.com hilft bei der laufenden Überwachung.

7. Interne Verlinkung mit GEPHI

Mit den Tools Screaming Frog, Excel und Gephi lassen sich interne und externe Linkstrukturen visualisieren. Das war mich mir der interessante Punkt des Vortrages, da ich noch nicht mit der Visualisierung mit Gephi gearbeitet und dies zum Anlass genommen habe, mich endlich mal in die Materie einzuarbeiten. Natürlich reichen die Infos aus dem Vortrag nicht aus, um eine visuelle Analyse in Gephi umsetzen. Ich fand dieses Tutorial recht hilfreich: https://www.advancedwebranking.com/blog/visualizing-internal-link-juice-using-gephi/.

Ergebnis meiner erster Visualisierung einer internen Verlinkung:

Analyse interne Verlinkung mit Gephii

Sah hübsch aus, hatte auf den ersten Blick aber keinen allzu hohen Informationswert. Da mich das Thema aber gepackt hat, verbrachte ich den ganzen Tag mit der Recherche zum Thema Datenanalyse mit Gephi. Ich kann Euch sagen: ein spannendes aber auch sehr komplexes Thema. Am Ende meiner ersten Schritte mit Gephi stand eine Analyse von Netzwerken auf Facebook-Fanpages, die dann so aussah:

Facebook Page Like Networks mit Gephi

Fazit: Die Datenanalyse mit Gephi liefert äußerst interessante Ergebnisse ist jedoch auch recht komplex und zeitaufwendig.

8. SEO Browser Extensions FTW

Folgende  kostenlose SEO Browser Extensions für den Chrome Browser gab es quasi als Tipp to-go:

9. UX-Analysen des SEO-Traffic

Das Nutzerverhalten kann live mit Tools wie Mouseflow oder Hotjar analysiert werden und so die Konversion Rate optimiert werden.

10. Quick Influencer Recherche FTW

Mit einer einfachen Google Suche können Influencer in Xing oder Linked-in recherchiert werden:

Influencer Recherche bei sing

dazu können folgende Suchparameter in der Google Suche eingegeben werden:

  • site:xing.com/profile Blogger Themengebiet
  • site:linked.com/in Deutschland Blogger Themengebiet

11. Keyword-Daten (not provided)

Zum krönenden Anschluß seines Vortrag präsentierte Tobias Fox ein Tool mit dem Schluß ist mit den geheimnisvollen “not provided” Daten in Google Analytics und tatsächlich reelle Keywords angezeigt werden: Keyword Hero

Fazit: Für mich waren die Highlights des Vortrags die Themen “Analyse der internen Verlinkung mit Gephi” und “Keyword-Daten (not provided)”. Das Tool Keyword Hero, mit dem die “not provided” Keywords sichtbar gemacht werden können, teste ich gerade und werde über meine Erfahrung damit hier berichten.

Der Titel “11 konkret umsetzbare SEO-Tipps – für jeden was dabei!” hat sicher nicht zu viel versprochen, da war wohl tatsächlich für jeden Zuhörer was zum Mitnehmen dabei.

Top 10 SEO Fragen – Von Google beantwortet – John Mueller, Webmaster Trends Analyst google.com

Schon bei der Ankündigung von John Miller war eine gewisse Ehrfurcht der SEO Gemeinde im Raum spürbar. Dann durften wir Google-Jünger fragen stellen, die der Google Gesandte mehr oder weniger vage beantwortete. Besonders vage blieb er bei der ersten Frage einer Vertreterin einer Erotik Website, die sich erkundigte, ob der Ranking-Verlust nach einer https Umstellung mit einem Adult Content Filter, der in Aktion getreten ist, zu tun haben könnte. Na ja, dürfte für die meisten Zuhörer wohl ohnehin eher irrelevant sein.

SEO Day John Miller google

Hier meine wichtigsten Erkenntnisse aus der Fragerunde:

  • Der Pagespeed Insight Score für die Ladegeschwindigkeit ist kein direkter Rankingfaktor. Google erwägt  anscheinend sogar diesen abzuschaffen, weil viele Website Betreiber zwanghaft versuchen Geschwindigkeitspunkte zu sammeln und dabei die wahre User-Experience aus den Augen verlieren.
  • Weiteres Thema war die Linkjuice-Vererbung via Canonical-URL. Interessant hierbei ist, dass Google nicht immer den externen Linkjuice via Canonical weiterleitet. Das kann vor allem der Fall sein, wenn die als nicht kanonische gekennzeichnete Version der Seite intern sehr stark verlinkt ist.
  • JS und CSS sollte man eher nicht per robot.txt sperren, da diese von google herangezogen werden, um die mobil konforme Darstellung der Website einzuschätzen.

 

Mikroprozesse im SEO – Schritt für Schritt zum Erfolg – Jens Fauldrath, CEO gettraction.de

Die Vorträge von Jens Fauldrath finde ich meist sehr informativ und top, daher war dieser Slot ein fester Programmpunkt bei meiner Planung. Zu Beginn ging es im Schwerpunkt um die Optimierung der SEO-Prozesse in Organisationen. Das CMS sollte so flexibel sein, dass die Redakteure auch selbst SEO relevante Änderungen vornehmen können. Ausführlich wurde das effiziente Alerting und Monitoring einer Website thematisiert. Für das SEO Alerting wurde das Tool testomato vorgestellt. Mehr zum Thema SEO Alerting mit testamato findet sich hier. Da die Überprüfung der festgelegten internen “SEO- Regeln” relativ schwer ist, schlägt Jens Fauldrath zwei Alternativen für das SEO Monitoring vor. Entweder die regelmäßige Prüfung mit Audisto oder ein Abgleich mit Hilfe der Tools Screaming Frog, R und Excel. Weiterhin sollten die Google Search Console regelmäßig gecheckt und gegebenenfalls die Fehler behoben werden. Bevor dies nicht geschieht brauchen auch keine kostenpflichtigen Tools angeschafft werden.

Fazit: Für mich war dieser Vortrag Anlaß mich mit der Programmiersprache R zu beschäftigen. Wer sich mit der Materie beschäftigen möchte, findet hier einen guten Einstieg in R.

 

To be continued….Da ich das Verfassen dieses Recaps dazu nutze, die vermittelten Inhalt für mich aufzuarbeiten, werde ich die Vorträge nach und nach in den nächsten Wochen hier weiter zusammenfassen. Schau also gerne gelegentlich mal vorbei!